MSA/eBBR - FAQ

FAQ zum Mittleren Schulabschluss (MSA) / zur erweiterten Berufsbildungsreife (eBBR)

Inhalt

 

 

Alle Angaben ohne Gewähr. Maßgeblich sind die entsprechenden Ausführungen der Sekundarstufe-I-Verordnung (online unter gesetze.berlin.de).

Allgemeines

Wann bin ich für den MSA / eBBR zugelassen?

Alle Schülerinnen und Schüler, die in der 9. Klasse die Berufsbildungsreife (BBR) erreicht haben, sind zu den Prüfungen zum MSA und zur eBBR zugelassen und verpflichtet.
Schülerinnen und Schüler die bisher keine Berufsbildungsreife erworben haben, können nach Beratung einen Antrag auf Zulassung (siehe Termine) zu den Prüfungen stellen. Damit der Antrag bewilligt wird, dürfen die Leistungen im 1. Halbjahr der 10. Klasse in höchstens vier Fächern schlechter als 4 sein.

Wann habe ich den Mittleren Schulabschluss bestanden?

Der Mittlere Schulabschluss besteht einmal aus den Prüfungen (Deutsch, Englisch, Mathematik, Prüfung der besonderen Form) sowie dem Jahrgangsteil.
Um den Mittleren Schulabschluss zu erwerben müssen beide Teile bestanden werden.

Der Prüfungsteil für den MSA ist bestanden, wenn alle vier Prüfungen mit mindestens der Note 4 bestanden wurden. Eine 5 in einer der Prüfungen kann durch eine 3 (oder besser) in einer anderen Prüfungen ausgeglichen werden.
Der Jahrgangsteil ist für den MSA bestanden, wenn

  1. in der 10. Klasse die Leistungen in mindesten zwei Fächern auf E-Niveau erbracht wurden und
  2. die Noten in höchstens einem Fach mangelhaft sind (Note 5, bei leistungsdifferenziert unterrichteten Fächern zählt hier immer die E-Note).

Eine zweite 5 kann durch mindestens befriedigende Leistungen (Note 3) in zwei Fächern ausgeglichen werden.1,2 Eine 6 kann bei ansonsten mindestens ausreichenden Leistungen (Note 4) durch mindestens gute Leistungen (Note 2) in zwei Fächern ausgeglichen werden.2

_________
1 Ist eine der beiden Fünfen in den Fächern Deutsch, Mathematik oder Englisch muss mit mindestens einem dieser Fächer ausgeglichen werden.
2
Ausnahme: Eine 6 oder zwei Fünfen in den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch können nicht ausgeglichen werden.

Prüfungen in besonderer Form (PbF)

Was ist die „Prüfung in besonderer Form“?

Die „Prüfung in besonderer Form ist Bestandteil des MSA-Prüfungsteils und besteht aus einer Präsentation und einem darauf bezogenen, sich anschließenden Prüfungsgespräch. Die Präsentationsprüfung ist in der Regel eine Gruppenprüfung mit bis zu vier Schülerinnen und Schülern.

Muss die Präsentationsprüfung in einer Gruppe stattfinden?

In begründeten Einzelfällen kann die Prüfung auch als Einzelprüfung stattfinden. Dafür muss ein formloser Antrag an den Prüfungsausschuss gestellt werden.

Wie lange dauert die Präsentationsprüfung?

Bei Gruppenprüfungen dauert die Prüfung 10 bis 20 Minuten pro Schülerin bzw. Schüler. Eine Einzelprüfung dauert 15 bis 30 Minuten.

In welchen Fächern kann man sich prüfen lassen?

Die Präsentationsprüfung findet in einem Fach des Pflicht- oder Wahlpflichtunterrichts statt, welches in der 10. Klasse unterrichtet wird. Nicht gestattet ist die Prüfung in den Fächern Mathematik, Deutsch, 1. Fremdsprache und Sport.

Wie formulieren wir ein Thema?

Bei der Formulierung des Themas ist darauf zu achten, dass es eine Problemorientierung enthält. Also nicht „Aids“ sondern z.B. „Welchen Einfluss hat Aids auf das Leben der Jugendlichen?“ Bei der Gliederung könnten dabei die Geschichte von Aids, die Verbreitung, die Möglichkeiten der Ansteckung, der Verlauf der Krankheit, … eine Rolle spielen. Wichtig ist jedoch, dass zum Abschluss noch auf die ursprüngliche Aufgabenstellung eingegangen wird.

Worauf müssen wir noch bei der Themenwahl achten?

Zum Thema gehört immer eine Gliederung. Hierbei muss klar sein, dass jeder Prüfling einen eigenen Anteil erhält. Gleichzeitig muss aber auch eine Verbindung zwischen den einzelnen Anteilen vorhanden sein.

Wie beantragen wir ein Thema?

Besprecht mit eurer Fachlehrerin / eurem Fachlehrer das Thema. Er oder sie wird eure betreuende Lehrkraft. Die betreuende Lehrkraft besorgt das entsprechende Formular aus dem Sekretariat.

Weshalb werden einige Themen vom Prüfungsausschuss abgelehnt?

Themen werden immer dann abgelehnt, wenn sie zu umfangreich, zu eng, nicht dem Rahmenplan zugeordnet werden können oder nicht als Aufgabenstellung formuliert sind. Außerdem wird darauf geachtet, dass die Gliederung nicht irgendwo abgeschrieben wurde.

Was geschieht, wenn wir den Themenantrag nicht rechtzeitig abgeben?

Der Prüfungsausschuss bildet aus allen Schülerinnen und Schülern, die keinen Antrag abgegeben haben, Gruppen. Diese erhalten dann ein gemeinsames Thema. Außerdem ordnet der Prüfungsausschuss diesen Gruppen eine betreuende Lehrkraft zu.

Kann ich mein Thema nach der Genehmigung noch wechseln?

Nein. Informiere dich vor der Themenwahl über den Inhalt und über den zu erwartenden Arbeitsaufwand.

Was passiert, wenn ich zum Termin der Themenabgabe krank bin?

Man kann den Themenvorschlag auch schon vor dem Termin abgeben! Im Falle einer längeren Erkrankung informiert der Prüfling umgehend die Klassenleiterin oder den Klassenleiter und die betreuende Lehrkraft über das beabsichtigte Thema. Außerdem ist der Prüfungsausschuss zu informieren.

Was muss ich tun, wenn der Fachlehrer meines Wunschfaches erkrankt ist?

Man kann den Themenvorschlag auch schon vor dem Termin abgeben! Wende dich umgehend an den Vorsitzenden des Prüfungsausschusses (Hr. Fischer) oder einen Stellvertreter und erkläre das Problem. Das Problem wird gelöst.

Was muss ich tun, wenn ein Gruppenmitglied vorzeitig von der Schule abgeht?

In diesem Fall hilft die betreuende Lehrkraft, das Thema so zu kürzen, dass kein Nachteil entstehen kann. Der Prüfungsausschuss ist von der Kürzung zu informieren.

Was muss ich tun, wenn ich am Tag der Präsentationsprüfung krank bin?

Umgehend in der Schule anrufen, zum Arzt gehen (Attest!), Gruppenmitglieder informieren. Das Attest muss innerhalb von 3 Tagen dem Prüfungsausschuss vorgelegt werden.